Anleitung zum Mischen für Farbteige

Trockenfarben und Farbteige

Bis zu 10 % Pigmente (Gewichtsanteil) können in die Spachtelmassen und in die Kalkfarbe eingerührt werden. Mehr kann der Kalk nicht binden und es würde zu Abkreidungen kommen. Wenn die Trockenfarben, auch Pigmente genannt, in die Spachtelmasse eingerührt werden ohne einen Farbteig gemacht zu haben, entsteht ebenfalls eine schöne farbige Masse. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Pigmentflecken entstehen. Das heißt, es werden einige Pigmente beim Aufspachteln der Masse Spuren in Form von Streifen oder Punkten hinterlassen. Das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, es kann auch als schöner Nebeneffekt gesehen werden. Wer diese Pigmentflecken aber vermeiden will, mischt sich einen Farbteig an.

Das geht so:

Für 1000 g Pigmente werden ca. 800ml Flüssigkeit verwendet (160 ml Netzmittel und 640 ml Wasser). Die Flüssigkeiten in ein Gefäß geben und die Pigmente dazu schütten, mit einem Stukkateureisen gut umrühren und zerreiben; Klumpen am Gefäßrand zerdrücken. Am besten man notiert sich das Mischrezept, um wieder denselben Farbton herstellen zu können. 3 Stunden einsumpfen lassen und diesen Teig dann in die Spachtelmasse oder Kalkfarbe mischen. Pigmente haben die höchste Farbintensität und setzen Ihrer Kreativität keine Grenzen. Nur kalkverträgliche Pigmente verwenden.

Tip:

Wenn Chromoxidgrün, Kobaltblau,Titanweiß oder ähnlich harte Pigmente verarbeitet werden, verwendet man zum Verdichten eine Venezianische PVC-Glättkelle.

 

Mischtabelle
Schatulle mit Muster fuer Spachteltechniken

FÜR HANDWERKER UND ARCHITEKTEN!

Handlicher Musterfächer zur Präsentation moderner Spachteltechniken.

Hier klicken

You have Successfully Subscribed!